Treffen mit Pateneltern

16Jan2017

Hallo zusammen,

gestern stand für 10:00 Uhr das Patenelterntreffen auf dem Plan. Deshalb  sind César und ich schon um kurz nach 7 Uhr in Richtung Bogande gedüst. 30 km in 45 Minuten 😟. Wir mussten nach Bogande, um das Geld für die Patenkinder abzuheben. Wir wollten die 7 Millionen CFA nicht übers Wochenende im Haus haben. Das sind ca. 10.000 €!! Danke an die Pateneltern. Wir waren erst um 10:20 Uhr wieder in Piéla, aber noch lange nicht die letzten. Um 11:20 Uhr haben wir mit dem Treffen begonnen. Lorenzo & ich wurden vorgestellt, danach hat César den Eltern unseren neuen Fagebogen vorgestellt und darauf hingewiesen,dass dieser unbedingt zum Brief gehört, ebenso ein Zeugnis. Leider mussten wir auch unangenehme Themen ansprechen z.B. ein Mädchen möchte einfach nicht mehr zur Schule, und andere Eltern brauchen das Schulgeld für andere Sachen. Für zweites haben wir schon eine Lösung. Mit dem Mädchen werden wir noch mal sprechen, aber zwingen können wir auch niemanden.  Nach  der Auszahlung ,sind wir bei Abbe Jakob, dem Priester in Piéla, vorbei um ihn um Hilfe bei den vorgenannten Herausforderungen zu bitten, und um Ihn bei einem Kleiprojekt zu unterstützen. Er braucht für das Gemeindehaus Bänke, und dabei haben wir ihm unsere Hilfe zugesagt. Kaum zu Hause standen die Vertreter der Schule Piéla C vor der Tür um für die Unterstützung zu danken. Begleitet wurden sie von 4 Hähnchen 🐔🐔🐔🐔. Kurze Zeit später waren es nur noch 3😄und eins unterwegs in Richtung Küche.

Doch damit war der Tag noch nicht vorbei. César hatte einen Lehrer um seine Einschätzung zu 2 Schülern gebeten. Dieser kam bei uns vorbei und berichtete,dass ein Waisenmädchen mit 2 anderen Mädchen alleine hier in Piéla lebt. Der Onkel, der das Sorgerecht hat, lebt in einer polygamen Bezihung und es ist kein gutes Umfeld für das Mädchen, übrigens seit letztem Jahr ein Patenkind.Der Lehrer frage an, ob für dieses Mädchen nicht Platz im Wohnheim sei.  Bei dem 2. Fall, einem 16 jährigem Jungen ist es ähnlich. Sein Vater ist Tod, und seine Mutter musste wieder heiraten um überhaupt zu überleben. Die  neue Familie kümmert sich jedoch nicht um die Kinder der Frau. So lebt auch dieser Junge alleine und geht im Sommer nach Nieger zum Arbeiten um sich das Schulgeld und den Lebensunterhalt zu verdienen. César hat mir den Jungen bei seinem Besuch im Sommer als neues Patenkind vorgeschlagen. Da er aber recht alt ist und ich die ganze Geschichte nicht hat kannte habe ich zuerst die jüngeren Kinder  ermittelt. Ich weiß im Moment auch nicht ob das sinnvoll ist mit 16 Jahren noch eine Patenschaft zu beginnen. Falls jemand anderer Meinung ist und das gerne machen möchte so kann er sich bei mir melden. Optional würden wir dem Jungen soweit helfen, das wir das Schulgeld übernehmen und César eine Arbeit für ihm in Piéla sucht. Warum gerade diese Kinder? Der Junge ist der beste Schüler in Piéla, mit 19,5  von 20 Punkten, und auch das Mädchen ist eine sehr gute Schülerin. Der Lehrer trug dies bitte vor, als ginge es um seine eigenen Kinder. Wir werden hier ganz sicher Lösungen im Sinne der Kinder  finden da  in ich sicher! 

Gestern durfte ich dann erneut mein Patenkind treffen, er kam kurz aus der Schule vorbei. Wie werden ihn und seine Familie diese Woche zu Hause besuchen.

Heute steht noch ein Besuch im Gymasium auf dem Plan, und Orte in denen neue Brunnen gebohrt werden sollen.

Bis demnächst

Uli

  Hähnchenübergabe durch die Vertreter der Schule Piéla C

Unser PatenkindJean Jaques

Empfang im Mädchenwohnheim "Torima"