Schule Sekouantou

11Jan2017

 Heute stand der Besuch der Patenkinder in Bilanga und in der Schule Sekouanto auf dem Plan.

Mit etwas Verspätung ging es um12:00 Uhr los. Zuerst den Katecheten in Bilanga begrüßen anschließend die Kinder befragen, vermessen und fotografieren. Alle Kinder sehen sehr gut aus.Das freut uns besonders. Im Anschluss fahren wir nach Sekouanto.

Habe ich beim letzten Besuch gedacht, dass die Straße dorthin schlecht sei, so muss ich mich berichtigen. Jetzt ist sie schlecht, und wir reden über eine „Route National“, vergleichbar mit einer Autobahn in Deutschland. Leider nur mit dem Status :-(. Die mit Schlaglöchern übersäte Straße, hat Schlaglöchern so groß, dass man einen Elefanten reinlegen könnte.Letztendlich sind wir dann gut durchgerüttelt angekommen.

In und an der Schule erwarteten uns schon die Kinder, die Lehrer und viele Eltern. Nach dem Rundgang durch die ersten 3 Klassen,konnten wir auch die 4. Klasse und die Bibliothek besichtigen. Bei den ersten Arbeiten zum 4. Klassenzimmer, vor 2 Jahren war ich dabei. Daher hat man einen größeren Bezug zu solchen Projekten. Beide Gebäude sind gut gebaut und die Bibliothek ist schon mit den ersten Büchern bestückt. Im Anschluss an den Rundgang haben wir uns in einem überfüllten Klassenzimmer mit den Eltern ausgetauscht. 

Durch die Unterstützung der Marienschule Euskirchen in den letzten Jahren, konnte die kleine Schule in Sekouantou sich sehr gut entwickeln. In diesem Jahr haben wir z.B. neue Schulbänke bereitgestellt und Schulnahrung gekauft. Dies ist durch die größere Zahl an Schülern notwendig, da die Erträge des Feldes an der Schule nicht mehr für alle reichen.

Im Namen aller Eltern und der Lehrer, unter Leitung von Eduard Ahouenasse, übermittele ich auf diesem Weg ein herzliches Dankeschön an die Piéla AG unter Leitung von Frau Lied.

 Auf der Heimfahrt haben wir kurz an dem Brunnen angehalten, den ich vor 2 Jahren mit gebohrt habe. Erneut eine besondere Story. Da der Brunnen sehr ergiebig ist, hatte ich Cesar schon früher vorgeschlagen, dass wir dort einen größeren Garen anlegen sollten, um das Wasser zu nutzen.

Jetzt war ich schon überrascht, dass dort schon selbstständig und ohne unsere Unterstützung mehrere kleine Gärten angelegt wurden. Das ist Hilfe zur Selbsthilfe!

Da wir im Laufe der letzten Tage wieder einige Hähnchen geschenkt bekommen haben, und ich gestern versprochen habe, dass der Bock nicht in den Topf kommt (passt auch nicht), gibt heute mal wieder Hähnchen. Lorenzo und Cesar sind zur Zeit dabei wieder ein leckeres Essen zu zaubern.

Morgen fahren wir uns ein Ausbildungszentrum anschauen. Die Straßen dorthin waren schon vor Jahren eine Katastrophe, mal gespannt was uns morgen erwartet.

 Bis Bald

Uli  

 Patenkinder in BilangaPatenkinder Bilanga

Patenkinder Bilanga 2Patenkinder Bilanga

Bibliothek Sekouantou  Bibliothek Sekouantou mit Eduard

GartenGarten am Brunnen von 2015

Garten Brunnen 2015 Garten Brunnen 2015