Piela 5.1.2017

05Jan2017

 

 Gestern, am frühen Abend, sind wir dann in Piéla angekommen.Am Morgen haben wir uns noch mit Tani, der 2. Studentin getroffen. Sie hat schon 7 Jahre im Mädchenwohnheim "Torima" gelebt und durch Ihre guten Noten hat Cesar sie für ein Stipendium vorgeschlagen.

Leider haben wir es nicht mehr geschafft, das von der Botschaft empfohlene Ausbildungszentrum zu besuchen. Das ist auch meine Schuld, da wir für meine neue Handykarte  noch einmal in die Stadtmitte von Ouga mussten. Und das war am ersten Arbeitstag des Jahres nicht ganz einfach. Hier war der 2. Januar frei, weil Neujahr auf einen Sonntag fiel, und der 3. Januar ist ein regulärer Feiertag, zum Gedenken an eine der vielen Revolutionen. So sind wir kurz nach 12 in Richtung Piela gefahren. In Bilanga wurden wurden wir von einer Gruppe von Cesars Freunden erwartet und es gab ein fröhliches Willkommen auf oder an der Straße. Bei Aussteigen rief schon jemand „Hallo Monsieur Uli“ :-). Das war ein Onkel von Cesar mit 2 seiner Kinder, die auf der Heimfahrt mit dem Motorrad waren. Ich war schon etwas überrascht dort meinen Namen zu hören.

Von der Gruppe wurden wir direkt eingeladen, was wir aber dankend ablehnen musste, da unsere Ankunft in Piéla sonst zu spät gewesen wäre. So begleitete uns die Gruppe kurzerhand und lud uns in Piéla ein. Nach dem Auspacken und dm Essen, haben wir uns dann mit den Männern aus Bilanga in einem Bistro getroffen.

Heute werden wir mal grob unsere Aufgaben sortieren und einen ersten Pan machen, soweit das möglich ist :-)

Anbei ein paar Fotos:

Bis demnächst

Euer Uli

 

Die 2 Burkindi  Tani Matthias